zur Startseite
Endokrines Zentrum
Ihr Weg: Endokrines Zentrum > Über uns > Leistungsspektrum Diese Seite drucken

Leistungsspektrum

Im Endokrinen Zentrum arbeiten spezialisierte Ärzte aus den Bereichen Endokrinologie, endokrine Chirurgie und Nuklearmedizin fachübergreifend zusammen, um einen auf Sie zugeschnittenen Behandlungsplan zu entwickeln.

In gemeinsamen Konferenzen finden in Absprache Patientenvorstellungen statt.

Dabei stehen vor allem Erkrankungen folgender hormonproduzierender Drüsen im Vordergrund:

  • Erkrankungen der Schilddrüse
  • Erkrankungen der Nebenschilddrüse
  • Erkrankungen der Nebenniere

Auch Erkrankungszustände, die durch Überschüsse, Mängel oder andere komplexe Dysbalancen von Hormonen ausgelöst sind, werden im Endokrinen Zentrum untersucht. Daher stehen zudem Erkrankungen folgender Organe im Vordergrund:

  • Bauchspeicheldrüse
  • Magen-Darm Trakt
  • Lunge

Hormonstörungen können manchmal sehr unspezifische Beschwerden auslösen. Typische Beschwerden, hinter denen sich Hormonstörungen verbergen können, sind:

  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Gewichtszunahme oder -abnahme
  • Ausbleiben der Regelblutung
  • Änderungen der Körperbehaarung
  • Konzentrationsstörungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Schwitzen
  • Herzrasen oder Hitzewallungen

Für diese Beschwerden können aber auch andere Gesundheitsstörungen wie zum Beispiel Depressionen, chronische oder entzündliche Erkrankungen Ursache sein.

Manche Hormonstörungen können aber auch mit spezifischen und typischen Symptomen einhergehen. So kommt es beim Morbus Basedow zu einer Kombination der typischen Zeichen einer Schilddrüsenüberfunktion wie Herzrasen, innerer Unruhe, Gewichtsabnahme in Kombination mit Augenveränderungen wie Hervortreten der Augäpfel (Exophthalmus), Augenbrennen, -drücken, -tränen und -schmerzen. Bei der Akromegalie, einer Erkrankung, die durch einen Überschuss von Wachstumshormon bedingt ist, kommt es zur Vergrößerung von Händen, Füßen, Kinn und Lippen und Erkrankungen der inneren Organe. Beim Cushing-Syndrom, welches durch eine vermehrte Cortisolproduktion bedingt ist, kommt es unter anderem zur Zunahme von Bauchfett, Abnahme der Muskelmasse und Muskelschwäche, roten Streifen am Bauch, gehäuften Infekten, Ausbleiben der Periode und vermehrter männlicher Behaarung bei Frauen. Hier handelt es sich nur um einige wenige Beispiele. Die Krankheiten können zudem bei jedem Menschen sehr unterschiedlich und variabel in ihrer Symptomkonstellation sein. Beim Auftreten von unspezifischen Symptomen wie oben genannt oder auch spezifischeren Symptomkonstellationen, kann zum Beispiel der Hausarzt behilflich sein und eine Lotsenfunktion einnehmen. Oft kann dann eine weitere fachärztliche Abklärung hilfreich sein.

Gut zu wissen

Schilddrüse
Bei der Schilddrüse handelt es sich um ein kleines Organ, das sich unterhalb des Kehlkopfes...

Mehr Erklärungen

Häufig gestellte Fragen

Wie funktioniert eine Radiojodtherapie?
Eine Radiojodtherapie ist ein nuklearmedizinisches Therapieverfahren zur Behandlung des Morbus...

Mehr Fragen & Antworten

Westküstenkliniken | Esmarchstraße 50 | 25746 Heide
Telefon: 0481/785-0 | Telefax: 0481/785-1999 | Email: info(at)wkk-hei.de